Washington (dts Nachrichtenagentur) – US-Medienprognosen zufolge hat US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden seine Führung in Nevada ausgebaut. Demnach liegt der Herausforderer dort Stand 18:10 Uhr deutscher Zeit nach 75 Prozent ausgezählter Stimmen nun etwa 12.000 Stimmen vor Amtsinhaber Donald Trump. Sollte Biden Nevada mit seinen sechs Wahlpersonen für sich entscheiden, wäre ihm der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen.

Der Demokrat liegt aktuell bei 264 Wahlmännern, der US-Präsident vereinigt im Moment 214 Wahlleute auf sich – benötigt werden 270. Zuvor hatte der Richter am Obersten Gerichtshof des Landkreises Chatham in Georgia, James Bass, eine Klage des Trump-Teams abgewiesen, in der er aufgefordert wurde, sicherzustellen, dass ein Küstenbezirk die staatlichen Gesetze zur Bearbeitung von Briefwahlzetteln befolgt. Er begründete dies nicht weiter. Die Klage hatte Bedenken hinsichtlich 53 Briefwahlzetteln geäußert, die laut Umfragebeobachtern nicht Teil einer ursprünglichen Reihe von Stimmzetteln waren. Beamte der Bezirkswahlen sagten aus, dass alle 53 Stimmzettel pünktlich eingegangen seien.