Website-Icon Finanzen Heute

Viel mehr Autobahn-Baustellen im Corona-Jahr 2020

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Deutschland hat das verkehrsarme Corona-Jahr 2020 für viele Bauarbeiten auf den Autobahnen genutzt. Laut ADAC gab es 2020 rund 30 Prozent mehr Baustellen auf Autobahnen als im Jahr zuvor. Nach Angaben der Bundesregierung waren es 787 Stück, berichten RTL/ntv.

Sie hatten im Schnitt eine Länge von 2,8 Kilometern und dauerten im Mittel 199 Tage. Die mit Abstand meisten gab es – wie zu erwarten – im bevölkerungsreichsten Land Nordrhein-Westfalen (416), gefolgt von Bayern (77) und Niedersachsen (76). Gezählt wurden Arbeiten, die mindestens vier Tage dauerten. Die FDP-Fraktion hatte die Zahlen bei der Bundesregierung erfragt, deren verkehrspolitischer Sprecher, Oliver Luksic, sieht in dem Anstieg Versäumnisse. Zu lange sei nichts passiert. "Auch im letzten Jahr hat sich die jahrelange Unterfinanzierung der Fernstraßen gerächt", sagte Luksic bei RTL/ntv. Deutschland als Exportnation und Verkehrskreuz Europas könne sich das Risiko bröckelnder Fahrbahnen nicht erlauben. Planung und Bau müssten dringend beschleunigt, die neue Autobahn GmbH gestärkt werden. "Es braucht weniger Bürokratie, mehr Digitalisierung." Die Bundesverkehrsministerium verweist in seiner Antwort auf die FDP-Anfrage darauf, dass die Investitionen in das deutsche Fernstraßennetz kontinuierlich angestiegen seien. Mit 7,92 Milliarden Euro habe man nochmals 150 Millionen Euro mehr ausgegeben als 2019. Als "ernüchternd" bezeichnet FDP-Verkehrspolitiker Luksic einen anderen Aspekt der Antwort aus dem Ministerium: Mitte Mai weiß die Bundesregierung noch immer nicht, auf wie vielen Brücken auf Autobahnen und Bundesstraßen 2020 gebaut wurde. Die Meldungen aus den Bundesländern müssen eigentlich jedes Jahr bis zum 1.April vorliegen, bislang aber tun sie dies nicht. Die Daten müssten dringend straffer erfasst werden, so Luksic. "Nur mit genauen Daten können die richtigen Entscheidungen getroffen werden."

Die mobile Version verlassen