Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) – Im Dieselskandal kommt Volkswagen den Besitzern von Wohnmobilen entgegen. Der Konzern will eine Nachrüstung mit zusätzlichen Katalysatoren auch für VW-T5-California-Wohnmobile bezuschussen, sobald sie angeboten wird, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Feiertagsausgabe). Anders als bei Pkw-Dieselmodellen ist eine Kostenübernahme der Hersteller für die Hardware-Nachrüstung von Wohnmobilen von der Bundesregierung bisher nicht vorgesehen gewesen.

Auch eine Bezuschussung im Rahmen des Nachrüstprogramms für Handwerker- und Lieferfahrzeuge ist nicht möglich, weil die wenigsten Familienautos mit Freizeit-Flair gewerblich zugelassen sind. Das will der VW-Konzern jetzt ändern. Ein Unternehmenssprecher sagte auf Anfrage der Zeitung: "Fahrzeuge mit Sonderzulassung als Wohnmobil erhalten nach dem Konzept der Bundesregierung keine Bezuschussung. Sollte eine Nachrüstlösung verfügbar werden, wird Volkswagen im Sinne seiner Kunden eine solche Nachrüstlösung auch für VW-T5-California-Wohnmobile mit EU-5-Motor bezuschussen, sofern sie die sonstigen Förderungsbedingungen erfüllen." Insgesamt ist der nachträgliche Einbau von zusätzlichen SCR-Katalysatoren bei Euro-5-Dieseln nur auf geringes Interesse gestoßen. Bei Mercedes wurden knapp 1.000 Euro-5-Fahrzeuge nachgerüstet, VW hat nach eigenen Angaben 395 Nachrüstungen finanziell unterstützt. Ein Grund für die Zurückhaltung ist offensichtlich die Furcht vor Folgeschäden oder einem höheren Spritverbrauch. Entscheidender ist aber wohl der nachlassende Handlungsdruck: Aufgrund der abnehmenden Stickoxid-Belastung in den sogenannten Intensivstädten werden Fahrverbote vielerorts unwahrscheinlicher.