Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, fordert nach der Reisewarnung für Spanien eine bessere Absicherung der Pauschaltouristen. "Für die Bundesregierung gilt, dass sie vorsorglich den Insolvenzschutz für Pauschalreisende verbessern muss", sagte er der "Rheinischen Post". Leider seien weitere Pleiten nicht ausgeschlossen.

"Und nach Thomas Cook darf der Steuerzahler kein zweites Mal zur Kasse gebeten werden", so Müller weiter. Das gesamte spanische Festland und die Balearen waren zuletzt vom Robert-Koch-Institut zum Risikogebiet erklärt worden. Das Auswärtige Amt hatte daraufhin eine Reisewarnung für Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln ausgesprochen.