Sentiment und Buzz: Einen wichtigen Beitrag zur Einschätzung einer Aktie liefert auch längerfristige Betrachtung der Kommunikation im Internet. Dabei haben wir für die Bewertung sowohl das Kriterium der Diskussionsintensität, also der Häufigkeit der Meldungen sowie die Rate der Stimmungsänderung betrachtet. Windmill zeigte bei dieser Analyse interessante Ausprägungen. Die Diskussionsintensität ist durchschnittlich, da eine normale Aktivität zu sehen ist. Daraus ergibt sich eine “Hold”-Einschätzung. Die Rate der Stimmungsänderung weist unserer Messung nach kaum Änderungen auf. Daraus leitet die Redaktion wiederum eine “Hold”-Bewertung ab. Unter dem Strich ergibt sich daher eine “Hold”-Einstufung.

Anleger: Die Anleger-Stimmung bei Windmill in den Diskussionsforen und Meinungsspalten der sozialen Medien ist insgesamt neutral. Dies zeigt sich in den Äußerungen und Meinungen der vergangenen beiden Wochen, die wir für Sie ausgewertet haben, um einen weiteren Bewertungsfaktor für die Aktie zu gewinnen. Dabei zeigte sich, dass in den vergangenen ein bis zwei Tagen weder positive noch negative Themen bei den Diskussionen im Mittelpunkt standen, womit der Titel insgesamt die Einschätzung “Hold” erhält. Damit errechnet sich unserer Einschätzung nach zum Punkt Anleger-Stimmung insgesamt ein “Hold”.

Fundamental: Das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von Windmill liegt bei einem Wert von 15.78. Die Aktie liegt damit im Vergleich zu Werten aus der Branche “Kommerzielle Dienstleistungen & Supplies” (KGV von 337,29) unter dem Durschschnitt (ca. 95 Prozent). Aus Sicht fundamentaler Kriterien ist Windmill damit unterbewertet und erhält folglich eine “Buy”-Bewertung auf dieser Stufe.