Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Journalist Deniz Yücel sieht seinen Gefängnisaufenthalt in der Türkei als eine Auszeichnung für seine journalistische Arbeit. "Ich hab meine Verhaftung in der Türkei immer als eine Form von Auszeichnung gesehen", sagte Yücel bei "Jung & Naiv". In der Türkei sei die "bedeutendste Journalistenauszeichnung die Inhaftierung", so der Journalist.

"Da sind sie aber auch nicht knauserig, sondern sehr generös." Die neuen Regelungen zu sozialen Netzwerken in der Türkei seien ein "Generalangriff auf die gesamten Social Medias" durch Präsident Recep Tayyip Erdogan. Die "Unterwerfung der türkischen Medien" habe dem Regierungschef "nichts gebracht", so Yücel. "Selbst in seiner eigenen Anhängerschaft glaubt man diesen Medien weniger. Und das merkt er auch."